MyCSSMenu Save Document

VORSCHAU
The Golden State Tour 2018
Eine kulinarische Reise durch Kalifornien.

Prolog
Die Westküste der USA und insbesondere Kalifornien stehen für faszinierende Naturlandschaften und große Städte. Der Goldrausch während des 19. Jahrhunderts brachte Kalifornien den Namen "Golden State" ein. Mit über 40 Mio. Einwohnern ist Kalifornien der bevölkerungsreichste Staat der USA. Im Gegensatz zur Metropolregion Los Angeles oder San Francisco sind die ländlichen Regionen wegen der trockenen Wüstenlandschaften nur sehr dünn besiedelt. Kalifornien hat sieben Nationalparks, darunter sind die zwei meist besuchten das Death Valley und Yosemite. Neben den Nationalparks findet man einzigartige Naturwunder, darunter Kraterseen, Geysire, Hochgebirge, Höhlen, Mammutbäume, Wüsten. Das Freizeit- und Outdoor-Angebot ist so vielfältig, wie in keinem anderen Bundesstaat in den USA.

Planung
Der Plan, alle 3-Sterne-Restaurants in der Bay Area zu besuchen, liegt schon länger in der Schublade. Einst kulinarisches Niemandsland, gehören amerikanische Spitzenrestaurants mittlerweile zu den besten der Welt. Mit dem Erscheinen des Guide Michelin 2017 hat sich das Kräfteverhältnis zwischen der Ost- und Westküste verändert. Die Bay Area hat jetzt sieben 3-Sterne-Restaurants (plus eins) und löst New York City mit fünf 3-Sterne-Restaurants (minus eins) von der Spitze ab. Insgesamt gibt es 55 Sterne-Restaurants in der Bay Area, so viele wie nie zuvor. Die Auswahl der Restaurants ist immer wieder ein spannendes Vergnügen. Meine Restaurantführer sind Guide Michelin, OAD und Food-Blogs.

Fotografie
Digitalfotografie ermöglicht uns nicht nur Erinnerungen festzuhalten, sondern auch welche zu kreieren. James Wayner

Licht ist das wichtigste Element der Fotografie – altgriechisch: Zeichnen mit Licht. Landschafts- und Städteaufnahmen ermöglichen das gedankliche Reisen zu einem der schönsten Plätze auf dieser Erde. Eine Fotoreise ist die passende Gelegenheit die fotografischen Fähigkeiten in unbekanntem Terrain zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern. Eine Fotoreise ist auch kein Erholungsurlaub, sondert erfordert Planung und Disziplin. Sich von der Kulisse inspirieren zu lassen, sich vorab Gedanken über das Bild zu machen und das Motiv ins richtige Licht setzen. Architekturfotografie finde ich anspruchsvoller und herausfordernder. Im Gegensatz zur klassischen Architekturfotografie sehe ich die Architektur aus dem künstlerischen Blickwinkel. Es erfordert ein abstraktes, innovatives Denken um Bildachsen, Linien, Dynamik und Licht in eine stimmige Bildsprache darzustellen.

The Photographer’s Ephemeris oder PhotoPills ist für Architektur- und Landschaftsfotografie unentbehrlich. Damit lassen sich auf dem Smartphone, Tablet oder Computer die Richtung und Winkel von Sonne und Mond vorab bestimmen, außerdem Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, Milchstraße, Mondphase und Tageslichtzeiten. Nützlich sind die Smartphone-Apps Long Exp oder Slower Shutter zur Berechnung der Belichtungszeit bei Verwendung eines Graufilters.

Kulinarik
Für Feinschmecker gibt es nichts Schöneres als Reisen mit exquisitem Essen zu verbinden. Die Suche nach kulinarischem Höchstgenuss kann zu einer Leidenschaft ausarten. Beste Produkte und einzigartige Aromen, an die man sich lange erinnert. Wo man mit verschlossenen Augen glaubt den Duft von Wald, Wiese oder Meer wahrzunehmen.

„Essen ist ein Bedürfnis, genießen ist eine Kunst. La Rochefoucauld

Die Restaurantführer Guide Michelin und OAD gewähren einen Überblick über die besten Restaurants in Kalifornien. Viele der ausgewählten Restaurants wurden von AAA Diamond, Food & Wine, Forbes, James Beard Foundation, Michelin Wine Spectator etc. mit Auszeichnungen überhäuft. Wenn man einen Tisch in einem Restaurant reservieren möchte, muss man Geduld aufbringen. Reservierungen in den USA verlaufen völlig anders als hierzulande. Manche Restaurants kann man über OpenTable reservieren, manche nur über das Tock-Prepaid-System, manche nur telefonisch und manche überhaupt nicht. Ist das nicht schon kompliziert genug, sind Reservierungen nur zu unterschiedlichen Zeitfenstern möglich – meistens ab drei, zwei oder nur einem Monat im Voraus. Reservierungen in USA können zu einem nervenaufreibenden Prozedere ausarten.